Weiberfastnacht im Kölner Karneval

Donnerstag, 20.2.2020

Eröffnung des Straßenkarnevals

Beginnen wir mit dem Donnerstag, also Weiberfastnacht, in dieser Session fällt der auf den 20. Februar. Am Wieverfastelovend, wie dieser Donnerstag in Köln auch genannt wird, versammeln sich die Kölner klassischerweise morgens, einige schon ab 8 Uhr, auf dem Alter Markt und auf dem Heumarkt. Hier wird sich dann warm geschunkelt, bei einem lecker Kölsch und 'ne Flöns oder 'nem halven Hahn. Die beiden letzteren stehen übrigens für leckere Kölner Blutwurst und ein Roggenbrötchen mit einer dicken Scheibe Gouda. Es wird sich also eingestimmt auf das, was in den nun folgenden Tagen passieren wird.

Die ersten Musikbands spielen auf der am Alter Markt aufgebauten Bühne schon mal ein paar ihrer Lieder. Es spielen im Tagesverlauf auch überregional bekannte Größen wie die Höhner, Paveier oder Bläckföss.

Pünktlich um 11.11 Uhr eröffnen der Oberbürgermeister und der Präsident des Festkomitees Kölner Karneval dann den Kölner Straßenkarneval (die tollen Tage). Nun übernehmen die Frauen die Macht im Rathaus (was mit Frau Reker derzeit als Bürgermeisterin zwar gar nicht so ungewöhnlich ist), fordern Stadtschlüssel ein und schneiden Männern Krawatten ab. Für das Dreigestirn sind die kommenden Tage der Höhepunkt Ihres Dienstes im Kölner Karneval.

Auf diesen Moment haben viele Kölner lange gewartet und ab da heißt es wieder 6 Tage lang: fiere, danze un schunkele.

Im Tagesverlauf nimmt die Sache weiter Fahrt auf, denn ab nachmittags kommen auch noch all diejenigen Kölnerinnen und Kölner zum Feiern hinzu, die bis jetzt noch auf der Arbeit waren und nun endlich Feierabend haben.

Während der kommenden Tage gibt es viel zu erleben. Und nicht alle Tage sind gleich. Wir zeigen, wie's weiter geht.

Kurz: Morgens auf den Alter Markt, danach z.B. auf die Zülpicher Straße ins La Croque, oder jegliche Veedelskneipe auf dem Weg durch die Stadt.

___

Zurück: Übersicht der Karnevalstage.